Zur Gedenkveranstaltung am 6. April 2019

Wir setzen uns seit Jahren für ein gemeinsames öffentliches Gedenken mit der Familie Yozgat am 6.April ein. Nachdem der aktuelle Oberbürgermeister der Stadt Kassel dieses gemeinsame öffentliche Gedenken aufgekündigt hat, haben wir mit der Anmeldung einer Gedenkveranstaltung am Halitplatz diese Tradition sicherstellen wollen. Um aufgekommene Missverständnisse auszuräumen, haben wir diese Anmeldung zurückgezogen. Wir wollen, dass auf dem Halitplatz an jedem 6. April, die Trauer und die Forderungen der Eltern von Halit Yozgat im Zentrum stehen. Dies sollte auch in Zukunft nie am 6. April in Frage stehen!

Wer nicht erkennt, wie wichtig diese Gedenkveranstaltung ist, erkennt nicht, dass diese Morde ein Angriff auf unsere gesamte Gesellschaft sind. Es ist kennzeichnend für Kassel, dass es hier eine große gemeinsame Gedenkveranstaltung gibt, die von einem breitem gesellschaftlichen Interesse getragen wird.

Wie soll das Gedenken an einen rassistisch motivierten Mord durch ein neonazistisches Terror-Netzwerk nicht politisch sein? Wir wollen gedenken, damit so etwas nie wieder passiert.

Zu hoffen bleibt, dass der 6. April in den kommenden Jahren wieder ein gemeinsamer Tag der Trauer und der Erinnerung sein kann und die Gedenkveranstaltung der Familie wieder wie gewohnt stattfinden kann. Denn wir wissen wie wichtig der Familie dieser Tag und dieser Ort ist.

Die Demonstration „Solidarität statt Schlussstrich! Rassistische Strukturen auflösen! NSU-Komplex aufklären!“ wird auf jeden Fall stattfinden. Sie beginnt um 13.30h am Rathaus und endet am Kemal-Altun-Platz (vor dem Schlachthof).

Die Gedenkveranstaltung der Familie Yozgat wird am 5. April um 15.00h am Halitplatz stattfinden.

Werbeanzeigen