Veranstaltungsreihe in Kassel

Rund um den 6. April werden zahlreiche Veranstaltungen stattfinden, die sich in unterschiedlichen Formaten mit dem NSU-Komplex, rassistischen Kontinuitäten und aktuellen Erscheinungsformen rechter Strukturen beschäftigen. Ihr findet diese auch auf unserem wunderschönen Flyer. (Tipp: Der Flyer ist gleichzeitig ein Plakat. Wenn du fertig bist mit lesen – hänge ihn doch auf 🙂 )

28.3. | Do. | 18:00 | Podiumsdiskussion | Philipp-Scheidemann-Haus

„Gegen das Vergessen – Gefahr im Verzug!“ Konsequenzen aus dem NSU-Terror

Veranstaltet von InitiativeNACHGEFRAGT, VHS-Region Kassel, GEW-Kassel und Nordhessen, Ortsbeirat Nordholland | Kontakt: initiativenachgefragt@gmx.de

Podiumsdiskussion mit: MdB Dr. Irene Mihalic (GRÜNE), MdB Petra Pau (LINKE), MdB Dr. Johannes Fechner (SPD), Seda Başay-Yıldız (Vertreterin der Nebenklage im Münchener NSU-Prozess); Moderation: Armin Ruda (Offener Kanal)

Wir fragen: Warum ist es so schwer, die Erkenntnisse aus den Untersuchungsausschüssen und dem Münchner Prozess in entschlossenes politisches Handeln umzusetzen? Wodurch wird eine Aufklärung des NSU-Komplexes verhindert? Woraus resultiert die gesellschaftliche Ratlosigkeit angesichts des Schwindens demokratischer Gewissheiten und der zu beobachtenden Verrohung des politischen Diskurses? Mehr Infos hier.

29.3. | Fr. | 19:30 | Dokumentarisches Theater | Staatstheater Kassel (Schauspielhaus)

Die NSU-Monologe – Der Kampf der Hinterbliebenen um die Wahrheit

Dokumentarisches Theater der Bühne für Menschenrechte
Deutsch mit englischen und türkischen Übertiteln | almanca – Türkçe ve İngilizce üst yazılı

Die NSU-MONOLOGE erzählen von den jahrelangen Kämpfen dreier Familien der Opfer des NSU – von Elif Kubaşık, Adile Şimşek und İsmail Yozgat. Als am 11. Juli 2018 nach 438 Prozesstagen das Urteil gegen vier Mitglieder des NSU gesprochen wurde, resümierte Frau Ayşe Yozgat, die Mutter von Halit Yozgat, der am 6. April 2006 in Kassel erschossen wurde: »Sie haben wie Bienen gearbeitet, aber keinen Honig produziert«. Die Bundesanwaltschaft und das Gericht haben sich geweigert, das Netzwerk des NSU aufzudecken und die Unterstützung des NSU durch die bundesdeutsche Neonaziszene sowie die Rolle der Verfassungsschutzämter aufzuklären. Es kann kein Schlussstrich unter die Geschichte des NSU gezogen werden, denn nicht nur die Angehörigen der Opfer verlangen Aufklärung – das verlangt die gesamte Gesellschaft. Mehr Infos hier.

2.4. | Di. | 15–20:00 Offenes Treffen für Basteln, Gestaltung und Austausch Karnak (Mombachstraße 45a / Haltestelle Halitplatz)

„Fill_in_the_Blanks“

Wir wollen uns bereits einige Tage vor der Demonstration und der Gedenkkundgebung unter dem Titel „Fill_in_the_Blanks.“ bei Kaffee und Kuchen im Karnak treffen. Dort können wir uns dann u.a. gestalterisch und inhaltlich mit den vielen Fragen auseinandersetzen, die nach dem Ende der ersten NSU-Prozesse in München noch immer offen bleiben. Für Ideen, Gespräche und Vernetzung steht genau dieser Raum zur Verfügung. Zum Bauen, Basteln und Ausprobieren steht uns die neue Werkstatt zur Verfügung, in der Transparente, Schilder und vieles mehr entstehen können. Wir freuen uns auf Euch!

3.4. | Mi. | 18:00 | Film und Diskussion | Filmladen (Goethestraße 31, Kassel)

„Der zweite Anschlag – Rassistische Gewalt in Deutschland. Eine Anklage der Betroffenen“

Veranstaltet von response / Bildungsstätte Anne Frank in Kooperation mit der Initiative 6. April.

Im anschließenden Gespräch mit Filmemacherin Mala Reinhard und der Protagonistin Ayşe Güleç (Initiative 6. April) sprechen wir über Kontinuitäten von Rassismus und rechter Gewalt in Deutschland sowie über migrantische Perspektiven auf antifaschistisches Engagement. Mehr Infos hier.

6.4. | Sa. | 13–18:00 | Ausstellung | Schlachthof Kassel (Mombachstraße 10-12, alte Bewirtungsräume)

Ausstellung zur Aufarbeitung des NSU Komplexes in Zwickau

In der Ausstellung geht es um die Tat- und Wohnorte des NSU-Netzwerkes: Die Gruppe stellte sich die Frage, ob überhaupt von einem „Untergrund“ die Rede sein konnte und wie diese Gruppierung vernetzt war. Indem sie die Orte, an denen das NSU-Kerntrio gelebt und gewirkt hatte, besuchten und dazu recherchierten, kamen sie zu dem Ergebnis, dass es schlichtweg keinen „Untergrund“ gab: Sie konnten sich in Chemnitz frei bewegen, hatten funktionierende soziale Strukturen und ein Netzwerk, welches sie stärkte.

Ein Projekt der Geschichtswerkstatt Chemnitz “Jugendarbeit in der Transformationsgesellschaft” und der Geschichtswerkstatt Zwickau in Kooperation mit dem Kulturbüro Sachsen e.V. Fachstelle Jugendhilfe, Alter Gasometer e.V., AJZ Chemnitz MOJA und der Geschichtswerkstatt Jena (mehr Infos zum Projekt hier)

Werbeanzeigen