Aufruf: [Temme in der Klemme!] 11.07 12H Fünffensterstr.4

I64_T_FB_01

Andreas Temme, heute unbehelligter Mitarbeiter des Regierungspräsidium Kassel, in der Fünffensterstr. 4, damals sogenannter Verfassungsschützer des hessischen Landesamtes für Verfassungsschutz, spielt eine zentrale Rolle im NSU-Komplex.

Am 06.04.2006 wurde Halit Yozgat in der Holländischen Straße in Kassel aus rassistischen Motiven in seinem Internetcafé ermordet. Zur Tatzeit befand sich Andreas Temme ebenfalls in diesem Internetcafé. Wenige Stunden vor dem Mord telefonierte Andreas Temme ungewöhnlich lange in seiner Rolle als V-Mann-Führer mit Benjamin Gärtner, einem Kasseler Neonazi. Daraufhin verließ er seine Dienststelle und machte sich auf dem Weg in das Internetcafé. Nach der Tat meldete sich Andreas Temme nicht bei der Polizei. Erst als die Polizei ihn nach der Tat ausfindig machte wurde er vorübergehend als Tatverdächtiger vernommen. Temme behauptete dann, er habe weder Schüsse gehört, noch den blutenden Halit Yozgat hinter der Theke liegen sehen. In zahlreichen Tatortsrekonstruktionen konnte dies eindeutig widerlegt werden. Außerdem ist Temme Sportschütze. Temme ist in seiner Heimatstadt Hofgeismar als „Klein-Adolf“ bekannt. In den abgehörten Telefonaten wurde Temme von Seiten des Verfassungsschutz Unterstützung zugesichert und es fiel der vielsagende Satz von Temmes Vorgesetzten:
„Ich sage ja jedem: Wenn er weiß, dass irgendwo so etwas passiert, dann nicht vorbeifahren. “
Erst als klar wurde, welche Position Andreas Temme bekleidet, wurde durch den damaligen Innenminister und heutigen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) aktiv verhindert, dass umfänglich gegen Temme ermittelt werden konnte. Außerdem ist bekannt, dass Temme in seiner Institution bereits auf den Zusammenhang des Mordes mit den anderen „Ceska-Morden“ aufmerksam machte, ohne dass weitere Details der Tatwaffe in den Medien bekannt gewesen wären.

Trotz alle dem kann er heute weiterhin in guter Position für das Land Hessen arbeiten und hat dabei Zugriff auf zahllose sensible Daten von Mitarbeiter*innen des Landes Hessen. Deswegen wollen wir die Behörde in der Fünffensterstraße 4
am 11.07.16
um 12 Uhr besuchen

um in der Mittagspause die Stadtgesellschaft, sowie seine Kolleg*innen auf diesen Skandal aufmerksam zu machen. Wir halten es für einen Zumutung, dass dieser Mann völlig unbehelligt mitten in Kassel arbeiten kann.

! Er ist es gewesen oder deckt die Mörder*innen !

Wir wollen die brennenden Fragen die schon lange im Raum stehen laut auf die Straße tragen und Temmes Kolleg*innen dazu auffordern Andreas Temme Fragen zu stellen. Kommt vorbei und bring your friends!

Temme, hören Sie auf zu lügen!
Wir fordern eine lückenlose Aufklärung des NSU-Komplex!
NSU-Komplex auflösen!

Initiative 6. April Kassel

Advertisements